Mo

15

Dez

2014

"Lash Queen Mystic Black" von Helena Rubinstein- super Mascara, inspiriert von Berberfrauen.

Ich teste fast alle neue Wimperntuschen, die auf den Markt kommen. Wimperntusche ist ein Make-up Produkt, welches man täglich verwendet und somit schneller davon müde wird :-) Über meinen letzten Favoriten- „Noir Couture“ von Givenchy hatte ich euch hier geschrieben. Erfreulicherweise habe ich einen Ersatz gefunden, der mir sogar besser gefällt.


Die Marke Helena Rubinstein ist für gute Wimperntuschen bekannt, deswegen habe ich die "Lash Queen «Mystic Black" ca. 30€ noch am selben Tag getestet, als sie in die Läden kam. Ich hatte mich auch für die neue Noir Couture Volume von Givenchy interessiert und habe die Neuheiten verglichen. Dabei hat die Mystic Black zweifellos in allen Punkten gewonnen.


Pro:

-das Design ist nicht ausgefallen, aber die Wimperntusche liegt angenehm in der Hand und sieht sympathisch aus.

-die Bürste ist sehr beweglich und auf zwei Seiten geteilt. Eine Seite soll für den Auftrag des Produktes verantwortlich sein, mit der anderen, soll man die Wimpern für einen perfekten Finish durchkämmen. Ich musste mich zuerst an diese Methode gewöhnen, aber jetzt geht es ziemlich schnell, so dass ich insgesamt weniger Zeit brauche die Wimperntusche aufzutragen, als mit den Vorgängern.

-mir gefällt es, dass die Wimperntusche nicht parfümiert ist und praktisch keinen Geruch hat. Auch sehr gut ist die wirklich intensive schwarze Farbe.

-die Mystic Black verlängert die Wimpern, gibt Volumen und dank der „Durchkämmung“ sehen die Wimpern sehr akkurat und gut getrennt aus.


Kontra:

-die Mystic Black Mascara gibt meinen Wimpern keinen „Curl“, deswegen benutze ich immer eine Wimpernzange. Die zusätzliche Minute in meiner Make-up Routine stört mich nicht. Falls ihr aber kurze, oder gerade Wimpern habt- wird euch diese Wimperntusche nicht gefallen.

-die Wimperntusche ist zwar nicht wasserfest, lässt sich aber mit einem Reinigungsgel nicht entfernen (auch nicht nach 2 mal). Daher muss man erst die Augen abschminken und dann das Gesicht waschen. Eigentlich sollte man es genauso immer tun, aber manchmal habe ich abends keine Lust mehrere Pflegeschritte zu haben, die Vorgänger der Mystic Black ließen sich alle mit Reinigungsgel problemlos entfernen.

-Der Hersteller gibt an, dass die Mystic Black eine Wimperntusche und ein Liner in einem Flakon sein soll. Inspiriert von den Berberfrauen, die auf der „Waterline“ viele einzelne Punkte auftragen, wurde die Mystic Black konzipiert diesen „Tatoo-Effekt“ nachzuahmen. Mir persönlich gefällt es nicht auf der Waterline Mascara- Punkte oder was auch immer zu haben, es sieht unordentlich und verwischt auf meinen Augen aus.


Fazit: eine super Mascara, für Länge, Volumen, perfekt getrennte Wimpern und intensiv schwarzen Pigment.


*Ein wenig Ironie: vergesst nicht nach der Tradition der Berberfrauen euch einen blauen Bart tätowieren zu lassen. Wenigstens hat sich HR nicht von den Hadza´s inspirieren lassen, diese schneiden ihre Wimpern gerne ab :-)



comments powered by Disqus

Sa

11

Mai

2013

Veil Mineral Primer von Hourglass- der beste Primer für ebenmäßige Haut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der mineralische Primer von Hourglass ist einer der berühmtesten Primern auf der Welt, er hat sehr gute Bewertungen im Internet und Blogger schwören auf dieses Produkt. Grund genug für Beautyleaks das Produkt unter die Lupe zu nehmen :-)

 

Pro:

-alle Hourglass Produkte haben ein tolles Design, die Pumpe ist auch sehr praktisch.

-der Primer riecht überhaupt nicht und ich habe noch nie ein Produkt mit solch einer seidigen Textur gesehen.

-ein Pump reicht für das ganze Gesicht, das ist sehr sparsam.

-der Veil Primer verteilt sich leicht auf der Haut und mach sie sehr geschmeidig. Poren sehen mit dem Primer feiner aus, die Haut sieht glatter und ebenmäßiger aus.

-Make-up lässt sich gut auftragen, ich brauche auch wesentlich weniger Foundation, wenn ich diesen Primer verwende.

-der Hourglass Veil Primer ist ölfrei, enthält keine Parabene und Parfüm, bietet einen kleinen Lichtschutz- SPF15.

 

Kontra:

-nichts. Ich möchte an dieser Stelle nur erwähnen, dass ich im Sommer lieber andere Primer benutze, um das Make-up haltbarer zu machen und überschüssigen Glanz in der T-Zone zu vermeiden - z.B. Skinperfect von Dermalogica oder den Oil free Primer von Laura Mercier.


Fazit: ein sehr guter Primer, der die Haut besonders ebenmäßig macht. Ist auch für trockene Haut gut geeignet. Sehr zu empfehlen.

comments powered by Disqus

Di

05

Mär

2013

Laura Mercier´s Primer- die perfekte Make-up Grundlage für jeden Look.

Früher habe ich Primern keine große Wichtigkeit zugesprochen. Alles änderte sich, als ich Laura Mercier´s Primer kennengelernt habe. Seitdem besitze ich einen Primer für jede Lebenslage und sehe sie als einen absolut notwendigen Schritt, der Pflege und Make-up in Einklang bringt. Heute will ich euch erzählen, welche Primer Laura Mercier hat und wie man den richtigen aussucht:


Hydrating primer-der beste Primer für trockene Haut und die kalte Jahreszeit. Mein absoluter heiliger Gral! :-) Der Primer hat eine tolle Konsistenz, er erinnert mich an eine gute Feuchtigkeitscreme-sehr geschmeidig und erfrischend. Nach dem Auftragen fühlt sich meine Haut an, als ob sie eine mega-Dosis Feuchtigkeit bekommen hat. Das Make-up legt sich viel besser auf die Haut und ich kann auch dank dem Primer weniger Foundation verwenden. Alle Spannungsgefühle verschwinden, Trockenheitsschüppchen werden unsichtbar. Früher musste ich jeden Winter reichhaltigere Foundations suchen, weil mich alles andere plötzlich austrocknete. Seit 2 Jahren habe ich dieses Problem nicht mehr. 

 

Oil free primer- mein Favorit für den Sommer, der beste Primer bei öliger Haut. Dieser Primer ist viel leichter in der Konsistenz, aber auch geschmeidig. Er zieht schnell ein. Darauf hält mein Make-up im Sommer am längsten! Egal, was man verwendet, nach einem anstrengenden Arbeitstag im Sommer sieht kein Make-up frisch aufgetragen aus. Dieser Primer schafft es, dass ich auch abends in den Spiegel schauen kann :) Tagsüber glänzt meine T-Zone damit kaum.


Mineral primer- der leichteste Primer von allen. Ich weiß nicht, wie Laura Mercier es geschafft hat, aber es ist wirklich der beste Primer für mineral Make-up. Ich habe meine Glo Minerals Puder-Foundation mit allen möglichen Primern probiert aufzutragen. Und mit diesem funktioniert es am besten, es gibt keine Flecken, das Puder verteilt sich super und die Poren sind wie poliert.


Radiance primer- dieser Primer hat eine leichte, aber auch für trockene Haut angenehme Textur. Er ist beige-golden getönt und weil meine Haut sehr hell ist, wirke ich, wie eine Bronze-Skulptur, wenn ich ihn auftrage :) Kein Look für jeden Tag, aber ich denke für besondere Anlässe, wenn man als griechische Göttin ausgehen möchte, ist es ein sehr schöner und besonderer Primer.


Es gibt drei Größen: Travel 30 ml für 22€, Standart 50 ml für 38 € und ab und zu Bonus-size 100 ml für 54 €. Alle Laura Mercier Primer haben einen kaum wahrnehmbaren Geruch, das gefällt mir sehr, denn ich möchte nicht eine Suppe an Parfüms auf mein Gesicht auftragen. Sie sind sehr verträglich, ergiebig und ich liebe das schlichte Design. Sehr zu empfehlen!

Pictures kindly provided by Laura Mercier PR

Erhältlich bei Ludwig Beck

 

comments powered by Disqus

Do

14

Feb

2013

Robert über das „Bronzing Gel“ von Kanebo Sensai.

Hallo Leute!

Endlich bahnt sich der Frühling an und ich habe mehr Energie und Zeit, um euch mein neues Lieblingsprodukt vorzustellen. Wie Ihr wisst, stehen die Frauen auf gebräunte Männer ;) Sonnengebräunte Haut macht jünger und attraktiver. Solarium ist allerdings sehr schädlich für die Haut und sollte gemieden werden. Zum Glück gibt es Produkte, die eine Bräune perfekt nachstellen können. Ich habe viele verschiedene Produkte getestet, doch seitdem ich das „Bronzing Gel“ von Kanebo entdeckt habe, wanderten alle anderen in den Mülleimer!


Das "Bronzing Gel" von Kanebo Sensai, 50 ml 35€ ist eine getönte Tagespflege. Ich habe es lange getestet (auch unter verschiedenen Wetter- und Lichtbedingungen). Hier ist meine Meinung:

 

Das Gel hat eine leichte und geschmeidige Konsistenz, es fühlt sich erfrischend an. Der Geruch ist neutral. Mir gefällt sehr, dass das Gel (im Gegensatz zu allen anderen Produkten dieser Art, die ich getestet habe) schweißresistent ist. Es lässt sich super verteilen und das Beste ist- es besteht zu 70% aus Wasser. Das heißt- es versorgt die Haut mit viel Feuchtigkeit. Das Ergebnis ist ein natürlicher Bräunungseffekt und ein gepflegtes Aussehen. Kleine Pickel werden kaschiert und man sieht frisch, wie gerade aus dem Urlaub zurückgekehrt aus. Für jeden Tag, super verträglich und sparsam im Verbrauch. Ganz besonders für die Leute geeignet, die trockene Haut haben.


Kanebo Sensai Bronzing Gel gibt es in drei verschiedenen Farben:
BG 61 für einen sehr hellen Hauttyp
BG 62 für Europäer 
BG 63 für Südländer


Meine Anwendungs- Tipps:

-Sucht euch zuerst die passende Farbe aus.
-Reinigt das Gesicht.
-Trägt das Gel auf das ganze Gesicht auf (gut verteilen). Ich mache es mit Fingern, allerdings gibt es einen speziellen Pinsel von Kanebo Sensai, der extra dafür entwickelt wurde. Auf der Internetseite gibt es ein ausführliches Tutorial. Aber ihr schafft es auch sicherlich mit ein wenig Übung selber :-)
-Für den Fall, wenn ihr es ganz dezent haben wollt- nimmt einen kleinen Tropfen von einer Feuchtigkeitspflege und mischt es zusammen.
-Abends wieder das Gesicht Reinigen!


Viel Erfolg, euer Robert :-)

 


 

Pictures kindly provided by Robert and Kanebo PR

Offizielle Internetseite von Kanebo Sensai

 

comments powered by Disqus

Mi

05

Dez

2012

Das Neueste von Dermalogica. Must-have primer Skinperfect.

Als ich erfahren habe, dass die Marke Dermalogica, die ich sehr liebe, einen Primer herausgebracht hat, habe ich mit großer Neugier meine Bekanntschaft mit dem Produkt erwartet. Mein Glück war grenzenlos, als ich vor einigen Wochen endlich die Möglichkeit bekommen habe ihn auszuprobieren. Zuerst habe ich die Beschreibung gelesen und mich hat es schwer beeindruckt, dass der Primer einen physikalischen (wirkt schneller, färbt das Gesicht nicht weiß an und reizt die Haut nicht) Lichtschutzfaktor 30 aufweist! Ich bevorzuge einen Porzellan-Teint und Lichtschutz gehört zu den wichtigsten Aspekten meiner Hautpflege.

 

Pflegende Inhaltsstoffe: Peptide, weißer Tee und Soja - Proteine  haben mich endgültig überzeugt, dass es Dermalogica gelungen ist ein unvergleichbares Produkt auf den Markt zu bringen. Bis jetzt waren Primer nicht für aktive und pflegende Inhaltsstoffe bekannt. Ihre Wirkung zeugte sich hauptsächlich durch Silikone aus, welche die Haut ebenmäßiger erscheinen ließen. Das Vorhandensein von Antioxidantien in Produkten, welche an der ersten Stelle der INCI´s dickflüssige Silikone haben, zeugt nur von Vorhandensein des Humors der Hersteller :-)

 

Primers sind schon längst zu einem wesentlichem Teil meiner Beauty Routine geworden. Als es mir gelang, meine Hautpflege zu perfektionieren, habe ich festgestellt, dass ich keine Foundations mehr benötige. Ein leichter Tinted Moisturizer erfüllt alle meine Wünsche. Und ein guter Primer, ist wie das Sahnehäubchen auf der Torte und verleiht einen zusätzlichen Zauber :-)


Nun, konkretes zum Produkt. Gewicht- 22ml. Preis ca. 62 €. Der Primer kommt in einer hermetischen Tube, was sehr wichtig ist, damit die Inhaltsstoffe aktiv bleiben. Farbe- beige mit einem Stich rosée. Geruch- es ist einer der Ausnahmefälle, bei welchen ich Lavendel mag. Sie sticht nicht hervor, und wird durch die Kamillie und Eukalyptus Öle abgerundet. Skinperfect lässt sich sehr leicht auftragen, die Konsistenz erinnert an einen nicht fettenden Balsam. Bereits nach dem Auftragen kommt Begeisterung auf. Es liegt daran, dass der Primer mikroskopisch kleine Sphären in rosée und Gold beinhaltet, was die Haut von „innen„ zum leuchten bringt. Die Haut fühlt sich glatt und weich an, es gibt kein „Maskengefühl“, sie kann atmen. Der Primer bietet eine leichte Deckkraft (durch Mineralien), Frauen mit einer perfekten Haut können mit diesem Primer und  ein wenig Concealer auskommen, ohne weitere Produkte zu verwenden. Nach dem Auftragen eines leichten Tinted moisturizers scheint das Leuchten durch, man benötigt, dank dem Primer auch weniger von dem Folgeprodukt. Ich habe ihn bereits mit verschiedenen Cremes und sogar ohne ausprobiert. Mein erster Entschluss ist- ganz ohne Creme komme ich im Winter nicht aus, da meine Haut viel Feuchtigkeit verliert. Mit einer Foundation (mittlere Deckkraft) wird das leuchten gehemmt, dafür fällt die Notwendigkeit weg die T-Zone zu pudern. Nach einer eingehenden Testphase hat dieser Primer einen festen Platz in meinem Herzen und meiner Kosmetiktasche erobert:-)

 

Vorteile:

Ein hoher physikalischer Lichtschutzfaktor UVA/UVB 30 !

Seriöse und aktive Inhaltsstoffe, die gegen Alterungserscheinungen kämpfen (wird aber auch ab 20 Jahren niemandem schaden)

Eine leichte Deckkraft dank Mineralien- mindert die Menge an Foundations, die man benötigt. Spart Ihnen das Folgeprodukt und Geld :-)

Ein wunderschönes leuchtendes Finish, dass Ihnen Erholung und Frische ins Gesicht zaubert.


Nachteile:

Nur einer, nach längerer Tragezeit, spüre ich (gegen Abend) eine leichte Anspannung der Haut, wie bereits erwähnt, verliert meine Haut im Winter viel Feuchtigkeit, daher werde ich dieses Produkt hauptsächlich in der warmen Jahreszeit verwenden und bin mir sicher, dass er meine T-Zone perfekt matt hält.


Fazit: ich gebe diesem Produkt die bestmögliche Note und empfehle es allen zu probieren, vor allem denjenigen, die Ölige oder Mischhaut haben und eine leichte Deckkraft bevorzugen. Außerdem allen, die viel arbeiten, wenig schlafen und nicht genug Zeit an der frischen Luft verbringen- also im Grunde allen, die in großen Städten leben und jüngen Müttern :-)

Picture and product kindly provided by Dermalogica PR

Offizielle Seite von Dermalogica

 

 

comments powered by Disqus

Do

15

Nov

2012

Die teursten Lippenstifte der Welt. Sind sie ihr Geld wert ?

 

  • Fard à levres, Serge Lutens, ca. 70 € Serge Lutens ist ein absolutes Genie und ich war mehr als gespannt, seine dekorative Kosmetik kennenzulernen. Leider haben mich die Lippenstifte nicht überzeugt. Weder die Farbauswahl, noch Eigenschaften wie Geruch und Konsistenz. Außerdem sind die Lippenstifte winzig- nur 2.3 g. Es ist der teuerste Lippenstift, den ich kenne. Zu empfehlen als Sammlerstück für hartgesottene Beauty-Junkies. Wer noch an praktische Anwendbarkeit denkt, wird damit nicht glücklich.
  • Embellir, Menard, ca. 66 € Meine absoluten Lieblingslippenstifte ! Sie waren sehr schwer zu finden. Als ich sie in einer kleinen Parfümerie für die Hälfte des regulären Preises gefunden hatte, hat mein Verstand kurzzeitig komplett ausgesetzt :-) Ich habe um die 10 Stück gekauft, einige davon wanderten zu meiner Mutter. Wir sind beide begeistert. Die Konsistenz ist sehr angenehm, cremig und pflegend. Die Farben sind sehr schön und tragbar. Ich werde über sie nochmal detailierter Berichten und Fotos machen. Der Geruch ist ein wenig sauer, aber man wird davon nicht müde, wie von vielen anderen stark parfümierten Lippenstiften. Ich denke, ich liebe sie, weil ich ein großes Glück mit der Rabatt-Aktion hatte, für den vollen Preis würde ich sie mir nicht holen.
  • Sensai-The Lipstick, Kanebo, ca. 50 € Die Farben haben mich nicht beeindruck. Die Konsistenz gefällt mir überhaupt nicht, die Lippenstifte fühlen sich sehr pappig/schwer und unangenehm auf den Lippen an, der Geruch ist auch sehr unmodern-die Lippenstifte riechen nach Wachsen.
  • Extra rich Lipstick, Cle de Peau Beaute, ca. 50 € Diese Marke ist auch sehr schwer zu finden, daher habe ich eine Kult-Bloggerin gefragt, die sich am besten mit Luxus Produkten auskennt- Grande_Damme. Alexandra hat mir verraten, dass ihr diese Lippenstifte sehr gefallen. Sie wären sehr pflegend, einzig die Farbauswahl ist nicht zu groß. 
  • Cellular Luxe Lip Colour, La Prairie, ca. 46 € Diese Lippenstifte habe ich noch nie probiert, leider sind sie wohl in Europa kaum zu finden. Falls ihr sie kennt, schreibt mir bitte ein Kommentar, würde mich sehr interessieren. 
  • Private Blend Lipstick, Tom Ford, 45 € Tom Ford ist der Mann mit dem besten Geschmack auf der Welt :-). Er ist ein Perfektionist und achtet auf jedes kleinste Detail.  Diese Lippenstifte sind purer Luxus, die Farben sind sehr schön, „True Coral“ ist ein absolutes must-have. Das Design ist mit Abstand das eleganteste, das man finden kann. Sogar das Geräusch beim verschließen des Lippenstiftes ist sanft und erinnert an ein Luxus-Auto, dessen Türen sich automatisch schließen. Der Geruch ist sehr angenehm, erinnert mich allerdings an die Lippenstifte von MAC.
  • Rouge G, Guerlain, ca. 41 € Das Design ist atemberaubend! Der Geruch und die Konsistenz sind auch sehr angenehm. Gute Farbauswahl. Ein großer Nachteil- die Lippenstifte sind zu schwer für die Tasche und lassen sich somit nicht wirklich mitnehmen. Es sei den, sie möchten etwas schweres mitführen, womit sie sich im Notfall zur Wehr setzen könnten :-)
  • Rouge à Lèvres, Sisley, ca. 39 € Fand ich sehr ähnlich mit Kanebo. Die Farben sind für meinen Geschmack etwas interessanter. Der Rest bleibt- pappiges Gefühl auf den Lippen und der Geruch nach Wachsen.

Fazit: Es lohnt sich nicht in überteuerte Lippenstifte zu investieren. Es gibt preiswertere Optionen, die sogar qualitativ besser und angenehmer in der Anwendung sind.

Picture created with polyvore

 

comments powered by Disqus

Do

15

Nov

2012

Die neuste Mascara von Givenchy Noir Couture und die besten Mascaras aller Zeiten

Givenchy ist eine Marke, die mich nie zu sehr in ihren Bahn gezogen hat, dies lag daran, dass es Givenchy im Ausland fast überall zu kaufen gibt und die Texturen z.B. der Liedschatten fand ich sehr mehlig. In Deutschland findet man Givenchy kaum, das steigert schon mal mein Interesse :-) Als ich das letzte mal den Stand betrachtet habe und die Produkte getestet habe, viel mir auf, dass viele Sachen überarbeitet sind und diesmal tolle Texturen und viel Innovation aufweisen. Ein tolles Design- "klassisch, aber modern" hatten die Produkte schon längst. So auch, die neue Mascara Noir Couture. Die Mascara sieht sehr edel aus und liegt gut in der Hand (ich mag die eher schweren). Die Bürste ist einmalig und obwohl ich früher extravagante Bürsten gemieden habe, hat sie mich beim Test überzeugt. Der Hersteller verspricht, dass die Mascara die Wimpern biegt, verlängert, das Volumen vergrößert und die Wimpern pflegt. Zu der Pflege kann ich noch nicht viel berichten, dies benötigt einen Dauertest. Aber alle anderen Versprechungen wurden bei mir erfüllt. Die Mascara verlängert gut und bietet auch Volumen, mir gefällt es sehr, dass die Farbe sich etwas ungleichmäßig verteilt, so dass manche Wimpern ein wenig länger, andere kürzer bleiben. Ich finde das sieht viel besser und natürlicher aus, als "zugespachtelt". Der Geruch ist auch gut, was mir sehr wichtig ist.  Wie sie an mir aussieht könnt ihr oben auf meinem Bild sehen. 

 Fazit: Alles in allem eine sehr gute Mascara und ist herzlich zu empfehlen. Gezahlt habe ich um die 30 Euro und mir ist diese Mascara das Geld wert. 

 

Und nun eine kurze Hitliste der besten Mascaras aller Zeiten:

№1 Effect faux cils noir radical, YSL. Seit mindestens einem Jahrzehnt die beste Mascara auf dem Markt. Riecht toll, macht dramatische puppenartige Wimpern. Nachteil-trocknet schnell aus.

№2 Hypnose, Lancome. Ich bevorzuge den Klassiker allen Neuerscheinungen. Tolle Mascara für jeden Tag, etwas natürlicher als die YSl, trennt besser, aber bietet weniger Volumen.

№3 Lash Queen, Helena Rubinstein. Ähnlich, wie Hypnose, trennt vielleicht etwas mehr und verlängert.

№4  Eyes to kill, Armani. Allein der Name ist geil :-) Das Ergebnis ist auch gut.

№5 Midnight black, Burberry. Teures Vergnügen, aber lohnenswert zu probieren.

      Picture created with polyvore

comments powered by Disqus