Perfekte Hautpflege: Tagescreme.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe bereits die Mythen aufgedeckt, dass eine Hautcreme alles kann. Und ich hoffe, dass jetzt verständlich ist, dass überteuerte Produkte nicht besser wirken, Cremes die Haut nicht wirklich befeuchten und die Verwendung von Nachtcremes schädlich sein kann. Jedoch, haben Cremes eine sehr wichtige und schützende Rolle für unsere Haut. Im Vordergrund müssen drei Faktoren stehen- ein guter Lichtschutzfilter, feuchtigkeitsspeichernde Eigenschaften und Antioxidantien.

 

SPF

Immer noch wissen nicht alle Frauen, wie wichtig der Lichtschutz für unsere Haut ist. Erstens wird er oft mit Sonnenschutz verwechselt und viele Frauen denken, dass sie kein SPF benötigen, wenn sie nicht in den Urlaub fahren und sich sonnen wollen. Das Licht ist immer und überall da. Auch wenn es regnet. Auch wenn es donnert oder schneit. Auch wenn man nicht aus dem Büro rausgeht. Dermatologen haben entdeckt, dass unsere Haut hauptsächlich, also zu etwa 90 % lichtbedingt altert. Dies wissen alle Hersteller und es wundert mich zutiefst, dass nicht jede Tagescreme auf dem Markt einen Lichtschutz aufweisen kann. Es kommt mir manchmal vor, dass es gewollt ist, und die Industrie viel mehr Geld daran verdienen kann, wenn wir mehr Falten und Hyperpigmentationen bekommen…

 

Die Lichtstrahlen lassen sich nach ihrer Wellenlänge in UVA-, UVB- und UVC- Strahlen einteilen. UVC-Strahlen sind äußerst aggressiv, werden aber von der Ozonschicht gefiltert und sind daher keine Gefahr. Die UVB- Strahlen sind kurzwelliger, nur etwa 5 % kommen an der Oberfläche der Erde an. Sie kommen auch nicht durch Fenster und Wolken durch, sind aber im Urlaub zu berücksichtigen, da die Strahlung zwischen 10 und 16 Uhr am stärksten ist und eine hohe UVB Bestrahlung Krebs verursachen kann. UVA-Strahlen sind langwellig und können daher tief in die Haut eindringen. Etwa 95% der UVA-Strahlen erreichen die Erdoberfläche und Fenster oder Wolken können diese nicht Filtern. Die UVA Strahlung ist konstant, genauso wie die zerstörerische Einwirkung auf unsere Haut. Sie lässt auch vermehrt freie Radikale entstehen, welche unsere Hautzellen angreifen und Hautalterung verursachen. Sie sind auch gefährlich für unsere Gesundheit.

 

Und nun zu den Lichtschutzfiltern. Die Bezeichnung SPF garantiert nicht, dass diese Creme UVA Strahlen filtert!  Nur Inhaltsstoffe, wie titanium dioxide, zinc oxide, mexoryl tinosorb und avobenzone können einen ausreichenden Schutz vor den UVA Strahlen bieten, und somit vor „Fotoalterung“ schützen. Wichtig ist auch zu wissen, dass es zwei Arten von Lichtschutzfiltern gibt: chemische und physikalische. Der Unterschied liegt darin, dass ein chemischer Filter seine Wirkung erst ca. 30 Minuten nach dem Auftragen entfaltet und während der Aktivierung ein Wärmeprozess in der Haut stattfindet, was empfindliche Haut, oder eine Haut, die zu Unreinheiten neigt zusätzlich reizt. Ein physikalischer Filter (z.B. titanium dioxide, zinc oxide) wirkt sofort nach dem Auftragen und funktioniert anders - er Spiegelt die Lichtstrahlen ab. Physikalische Filter sind also für empfindliche und unreine Haut viel besser geeignet. Lichtschutz in Make-up, z.B einem Mineralpuder ist nicht ausreichend! Sie tragen ihn ja nicht in einer dicken Schicht, samt Ohren und Hals auf. Und diese gehören auch zum Gesicht und müssen immer eingecremt und geschützt werden.

 

Feuchtigkeit speichern

Nachdem man Cremes mit dem passenden und ausreichenden UVA Schutz ausgesucht hat, sollten solche in die engere Auswahl kommen, die Feuchtigkeit gut speichern können. Hier muss man einen Fehler vermeiden, zu dem viele Frauen neigen. Es gibt trockene Haut, wenn die Haut zu wenig Sebum produziert. Und es gibt Feuchtigkeitsarme Haut, die zu schnell Feuchtigkeit verliert. Es sind zwei unterschiedliche Hautbilder. Wenn man sich nicht sicher ist, zu welcher Gruppe man zählt- habe ich einen wunderbaren Tipp für euch, denn ich beim Face Mapping (Hautanalyse) der Marke Dermalogica gelernt habe. Er stammt ursprünglich aus der Ayurveda, in dieser Lehre sind unsere Organe verbunden und man kann anhand von einem auf das andere schließen. Die Gesichtshaut ist an der Haut unserer Ohren „abgebildet“. Wenn die Haut dort absolut matt und porenfrei ist- dann ist sie höchstwahrscheinlich trocken und profitiert von Cremes mit reichhaltigen Texturen. Wenn die Haut im Gesicht schuppig und rau ist- dann spricht es für einen Feuchtigkeitsmangel. Vorsicht-auch ölige Haut kann einen Feuchtigkeitsmangel haben! Dann glänzt und schuppt sie zugleich, daher ist Feuchtigkeitszufuhr bei jedem Hautbild sehr wichtig.

 

* Ölige Haut behandelt man mit Öl. Es klingt sehr widersprüchlich, jedoch ist dieses Prinzip „Gleiches mit gleichem zu behandeln“ in der Homöopathie gut bekannt. Die Haut (das Gehirn) bekommt einen Signal- dass genug Öl da ist und produziert weniger, so kann man die Haut bis zu einem normalen „Hauttyp“ therapieren. Ein wenig später schreibe ich mehr dazu.


Wirkstoffe

Antioxidantien (bekämpfen freie Radikale, die Hautalterung verursachen) sollten in keiner Creme fehlen. Wichtig ist, dass diese in der INCI´s Liste in den ersten 7 Positionen aufgeführt sind. Sonst enthält die Creme so eine geringe Dosis davon, dass man von keiner Wirkung sprechen kann. Ich werde dieses große Thema nochmal aufgreifen, an dieser Stelle möchte ich nur erwähnen, dass Peptide und Liponsäure als High-Tech Ingredienzien und Hoffnungsbringer gelten.

 

Meine Tagescremes

Mein Favorit für die Hälfte des Jahres, wenn die Sonne weniger aktiv ist und meine Haut reichhaltigere Texturen bevorzugt ist „Dynamic Skin Recovery“ von Dermalogica ca.84€, diese Creme hat eine angenehme mittlere Textur und einen guten Geruch, der mich an Nelken erinnert :-) Das Wichtigste ist, dass sie einen sehr guten chemischen Lichtschutz bietet (unter anderem Avobenzone) und absolut vor der UVA Strahlung schützt. Wegen dem chemischen Filter spüre ich beim auftragen der Creme ein leichtes Prickeln, was mich nicht stört. Diese Creme enthält auch Peptide, weißen Tee, Soyaextrakte, Hyaluronsäure, Nachtkerzenöl und Vitamin C. Außerdem beinhaltet diese Creme keine künstlichen Farb - oder Duftstoffe und ist durch eine Pumpe bequem zu dosieren und vor der Luft geschützt. Wenn eine Creme meinen hohen Anforderungen entspricht, dann ist es diese :-) Absoluter Must-have!

 

*Im Sommer, wenn meine Haut mehr glänzt verwende ich gerne eine ölfreie Lichtschutzcreme von Skin Ceuticals SPF 50, da ich das Produkt nicht mehr im Internet finde, werde ich später darüber berichten, sobald ich mehr Information von dem Hersteller bekomme.


Fazit: Eine gute Tagescreme enthält einen Brandband-Lichtschutzfilter, die richtige Textur für das vorhandene Hautbild, Antioxidantien und andere “guten“ Inhaltsstoffe in der ersten Zeile der INCI´s sowie eine Dosierpumpe, welche die Verwendung erleichtert, und die aktiven Inhaltstoffe vor dem Kontakt mit der Luft schützt. Eine gute Tagescreme enthält keine: künstliche Duft- oder Farbstoffe. Wenn sie eine Creme mit chemischem Lichtschutzfilter benutzen, dann warten sie bitte 30 Minuten ab, bevor sie auf die Straße gehen.

Dynamic Skin Recovery was kindly provided by Dermalogica PR

Offizielle Internetseite von Dermalogica

comments powered by Disqus