Hautpflege, Regel №4.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Die volle Weisheit ließ so manchen Krug schon bersten. Zwei simple Regeln nur, merke dir gut fürs erste: Sei lieber hungrig, als zu essen, ohne Wahl. Und lieber sei allein, als mit dem ersten besten." Omar Khayyam

 

                Wie sucht man die richtigen Pflegeprodukte aus?

 

Budget

Es ist nicht klug, an Hautpflege zu sparen und billige/qualitativ minderwertige Produkte zu kaufen. Ich kenne viele Frauen die behaupten, dass sie kein Geld für Kosmetik haben, jedoch jeden Monat 150 € für Zigaretten ausgeben. Alleine von diesen 150 € könnte man sich wunderbar pflegen. Lernt es selbst Maniküre zu machen, spart an einer anderen Stelle, aber verwendet nicht „irgendwas“. Denkt dran, dass ihr bestimmt mehrere „billige“ Produkte einer Kategorie kaufen musstet, um etwas einigermaßen Passendes zu finden. Somit lohnen sich billige Produkte überhaupt nicht. Vor allem, weil jetzt die Zeit verschwendet wird, in der Ihr die Haut vor Alterserscheinungen gut schützen könntet, wenn dies versäumt wird, sind die späteren Ausgaben für kosmetische Behandlungen viel größer. Fällt aber auch nicht in eine anderes Extrem, wozu viele Beautyjunkies neigen- kauft nicht alle Neuheiten auf dem Markt! Eure Haut ist kein Gebiet, auf dem die neusten Atomwaffen getestet werden sollten! Und denkt an Mythos №1-wenn ein Produkt mehr, als 100 € kostet, ist es in der Regel reine Marketingstrategie keinesfalls besser.

 

Anforderungen 

Werdet euch darüber klar, was ihr von Pflegeprodukten erwartet. Die Liste dieser Ansprüche kann sich erst im Laufe der Jahre bilden in dem man vieles ausprobiert, Fehler begeht, Fachliteratur studiert und daraus lernt. Daher schreibe ich euch, was ich von Kosmetikprodukten erwarte. In der Hoffnung, dass es euch hilft eine eigene Strategie zu entwickeln.

 

Meine Anforderungen:

-in den meisten Fällen lässt mich Luxus und Mass-Market Kosmetik kalt. Das erste besteht in der Regel aus gut riechendem Silikon, dass zweite aus schlecht riechendem. Wenn man in Luxus Produkte ab und zu etwas Effektives einfügt, dann vergisst man auch nicht einen Liter Parfüm und einen stolzen Preis. Von diesem Geld könnte und sollte man lieber zu Dr. Perricone auf eine Privatsitzung fliegen. Alle meine Freundinnen, die Luxus-Kosmetik während der letzten 10 Jahre verwendet haben besitzen nun ein Hautproblem- sei es Ekzem, Neurodermitis oder Schuppenflechte. Selbstverständlich kann man denken, dass es alles pure Zufälle waren…

-der maximale Preis, an den ich mich orientiere sind, wie bereits erwähnt, 100 €. Manchmal mache ich Ausnahmen, aber ich würde es bevorzugen 10 Seren auf einmal zu kaufen, statt eine „Wundercreme“.

-jedes Pflegeprodukt, das ich verwende, muss eine Funktion und einen Sinn haben. Wenn dies nicht vorhanden ist, dann entlaste ich lieber meine Haut.

-ich versuche ausschließlich Produkte mit Pumps zu verwenden, da diese hermetisch abgeschichtet sind und das Produkt nicht mit der Luft kontaktiert, was die Effektivität mindern kann.

-die Ingredienzien jedes Produktes müssen entweder nachweißlich aktiv sein und nicht auf reinen Versprechungen basieren, oder ich entscheide mich stattdessen für ein natürliches Produkt mit einer überschaubaren INCI´s Liste. Daher verwende ich meistens Cosmeceuticals, es ist meiner Meinung nach die einzig wirkungsvolle Kosmetik.

-meine Reinigungsprodukte müssen in Größen von ca. einem halben Liter zu kaufen sein (warum sollte ich schließlich jeden Monat eine neue Dose kaufen?) und keine harten Sulfate enthalten.

-ich bevorzuge minimalistisches Design, denn ich möchte nicht für hübsche Tiegel zahlen. Ich habe in meiner Jugend genug Sublimage und La Mer Tiegel entsorgt und das ist für mich nicht mehr interessant.
-ich versuche ausschließlich unparfümierte Kosmetik zu kaufen, da die Haut von starken Düften in Pflegeprodukten irritiert wird.
-ich meide Alkohol, ätherische Öle, Mineralöl, Silikone. Alles davon kann sich ruhig in meiner Kosmetik befinden, aber bitte nicht in hohen Dosierungen.

Meine Lieblingsmarken: Dermalogica, Kiehl´s, Origins, Cellex c, Skin Ceuticals, Aesop, Dr. Hauschka, Weleda. Momentan teste ich 3Lab und bin bis jetzt zufrieden. Folgende Marken interessieren mich auch: Dr. Perricone, SK2, Pevonia botanica, Alpha h, Josie Maran. Eure Liste kann absolut anders aussehen, vieles hängt eben von den Anforderungen und Vorlieben ab. Aber merkt euch, es gibt nicht „die eine super Marke“, von der alle Produkte die besten sind. Und falls es sie geben wird, teile ich es euch umgehend mit, versprochen! :-)

 

Fazit: Budget festlegen. Klare Anforderungen definieren. Marken aussuchen, die diesen Anforderungen entsprechen.



 

comments powered by Disqus